...

Zeitstrahl

von Lydia Rufer

Die historische Dimension eines Themas visuell darstellen lassen

Die historische Dimension eines Themas visuell darstellen lassen

Möchten Sie Ihre Studierenden dazu bringen,

  • andere über einen Entwicklungsprozess zu informieren?
  • sich detailliert mit einer historischen Entwicklung auseinanderzusetzen und ihre „innere Logik“ nachzuvollziehen?
  • komplexe Zusammenhänge auf ihre Abhängigkeiten und eventuell nur parallelen Entwicklungen zu analysieren?

Dann kann Ihnen der Zeitstrahl eine grosse Hilfe sein:

  • Bereiten Sie (z.B. auf einem Pinnwandpapier, das ist auf alle Fälle gross genug) einen entsprechend Ihrer Zielsetzung pro Gruppe einen Pfeil als Zeitstrahl vor (dieser kann die Kategorien „Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft“ beinhalten, aber auch Jahreszahlen, Epochen oder Anderes).
  • Bilden Sie Kleingruppen.
  • Geben Sie den Kleingruppen die visuelle Darstellung unterschiedlicher Entwicklungsprozesse als Aufgabe.
  • Lassen Sie die Studierenden mit von Ihnen vorgefertigten Karten oder mit Stiften wichtige Daten in eine Chronologie bringen, Ereignisse einsortieren, Entwicklungszeiträume markieren, Symbole oder Bilder eintragen, Relationen zwischen verschiedenen Ereignissen oder Daten herstellen o.Ä.
  • Lassen Sie die Studierendengruppen sich gegenseitig die Ergebnisse vorstellen und Fragen klären.

Auf diese Weise können Sie unterschiedliche Entwicklungsprozesse parallel erarbeiten lassen und doch dafür sorgen, dass alle sie gesehen und grob verstanden haben.

Varianten:

  • Wenn Sie einer eventuell erforderlichen Textlektüre einen Sinn geben möchten: erläutern Sie den Studierenden die Aufgabe bereits in der Sitzung zuvor bzw. vor der Textlektüre und bitten Sie sie darum, bereits bei der Lektüre eines zu lesenden Textes Karten für besonders wichtige Ereignisse zu erstellen und Zusammenhänge grafisch darzustellen. Dann werden diese den Text wahrscheinlich sorgfältiger lesen.
  • Sie können auch allen Studierenden den gleichen Entwicklungsprozess als Aufgabe geben und auf der Basis der Ergebnisse die Perspektivität der Wahrnehmung von Zusammenhängen erörtern.
  • Sie können die Studierenden auch die zeitlichen Kategorien auf dem Strahl selber erarbeiten lassen.
  • Sie können den Zeitstrahl auch als Assessment am Ende der Auseinandersetzung mit einem historischen Prozess einsetzen.

Literatur:

Funcke, Amelie und Havenith, Eva (2013). Moderations-Tools. Anschauliche, aktivierende und klärende Methoden für die Moderations-Praxis. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH. 3. Auflage