...

Gehirn-Inventur

von Lydia Rufer

Ein gründliches Assessment, das Studierende über ihre Kenntnisse staunen lässt

Wenn Ihre Studierenden einmal intensiv reflektieren sollen, was sie zu einem Thema bereits wissen (z.B. als inhaltliche Zwischenevaluation nach der Hälfte eines Semesters), können Sie sie mit einer „Gehirn-Inventur“ beauftragen:

  • Geben Sie den Studierenden je ein grosses Blatt Papier (Din-A-3 oder Flipchart).
  • Nennen Sie das Thema.
  • Geben Sie den Studierenden den Auftrag, sich an mindestens 33 Informationen (Fakten, Eindrücke, Erfahrungen, …) zum Thema zu erinnern.
  • Geben Sie ihnen 10-15 min Zeit, um die Informationen zusammenzustellen.
  • Lassen Sie die Studierenden die Ergebnisse bei Bedarf präsentieren, im Plenum oder in einer Kleingruppe.

Eine solche „Inventur“ wird bei den Studierenden ggf. erst einmal auf Entsetzen stossen, „an so viel soll ich mich erinnern?“. Doch wenn das Thema eingehend behandelt wurde und sie sich aktiv damit auseinandergesetzt haben, werden sie wahrscheinlich sogar auf mehr als 33 Informationen stossen.

Und Sie als Lehrperson haben mit dieser Methode den grossen Vorteil, dass Sie einmal ausführlicher erfahren können, was Ihre Studierenden zum Thema wissen.

Literatur:

Gross, Harald, Boden, Betty und Boden, Nikolaas (2012). Munterrichtsmethoden. 22 aktivierende Lehrmethoden für die Seminarpraxis. Berlin: Gert Schilling Verlag. 3. Auflage